FeaturesInside TracksMusikNews

INSIDE TRACKS #6: Beppo S. & Peter B. über „Still und Heimlich“

Die Rubrik INSIDE TRACKS erzählt Entstehungsgeschichten und Hintergründe von Musik. In Episode #6 besprechen Beppo S. & Peter B. ihre EP „Still und Heimlich“.

Intro

Beppo S.: Beim Intro war es so, dass die Tracks soweit standen. Wir haben dann zu VersOne gemeint, wir brauchen noch ein Intro und ein Outro. Bei den Beats kann man auch mal vorweg sagen, dass es allgemein so war, dass VersOne uns über die Zeit einen größeren Pool an qualitativ hochwertigen Beats zur Verfügung gestellt hat, wo wir dann einfach wählen konnten. Wir konnten dann also relativ leicht die Tracks schreiben. Da war kein Beat dabei, wo man das Gefühl hatte man geht einen Kompromiss ein oder so.

Peter B.: Wir haben im Endeffekt von ihm zwei Introbeats basteln lassen, wovon einer dann sofort gepasst hat. Gutes Intro! Die Cuts hat Kallsen gemacht, das lief auch relativ eigenständig.

Beppo S.: Wir hatten uns halt gefragt, wie man das Intro geil mit Cuts gestalten kann, sodass es auch eine gute Einführung ist. Wir haben dann einfach Stellen aus der EP genommen, die den Flavour aufgreifen und von Kallsen flippen lassen. Er hat dann auf jeden Fall ein paar gute Stellen rausgepickt.

Peter B.: Das coole bei Kallsen ist, dass er sich manchmal ganze Sätze aus den Zeilen baut, die er gern cutten würde. Deswegen lassen wir ihm da voll gerne freie Hand. Und dann kommt sowas raus wie das Intro.

Graue Herren

Peter B.: Geil finde ich hier vor allem das Sample. Das ist so ein leierndes, Glockenspiel-artiges Sample, das eine etwas nachdenklichere Stimmung mit sich bringt. Insofern hat sich der Text auch aus dem Flavour ergeben.

Beppo S.: Der Text ist auch nicht nach einem Konzept entstanden. Trotzdem ist da wieder diese Momo-Referenz mit drin.

Peter B.: Deswegen haben wir „Graue Herren“ als Track Nummer Eins auf die EP gesetzt, damit das „Kapitel I – Momo“ (erstes Releas von Beppo S., Anm.d.Red.) geschlossen wird. Wir sagen „wir schließen das Kapitel“ und jetzt kommt das nächste Kapitel. Es hat also mehrere Bedeutungsebenen. Man kann bei uns vielleicht auch grundsätzlich sagen, dass wir uns nicht immer vorher hinsetzen und Lieder konzipieren oder Themen aufgreifen. Es läuft eher so Brüder-im-Geist-mäßig: Irgendwie passt es intuitiv immer zusammen. Da reichen ja aber auch eine oder mehrere Zeilen, die in die selbe Richtung schießen, damit es gut zusammenpasst.

Beppo S.: Wir catchen auf jeden Fall immer den gleichen Vibe vom Beat. Da muss das Thema gar nicht weiter besprochen werden.

Authentisch

Beppo S.: Einer der ersten Titel, die wir für „Still und Heimlich“ geschrieben haben.

Peter B.: Und auch einer, der schon fast von Anfang an live dabei war – und auch immer positive Resonanz erzeugt hat. Das hat bestimmt ein bisschen zur Videoauskopplung beigetragen. Wir mögen den Track beide gern, und er ist auch einer meiner Lieblinge.

Beppo S.: VersOne hat den Beat vorgelegt, und es war sofort klar wohin es damit geht. Wir haben zuerst die Parts geschrieben und dann die Hook dazu. Am Ende hat wieder alles zusammengepasst. Bei uns ist es eher so, dass wir uns in den Texten etwas freien Lauf lassen, um es dann mit der Hook etwas auf den Punkt zu bringen.

Peter B.: Im Fall von „Authentisch“ war uns halt auch wichtig, dass wir unsere Position klar machen. Eigentlich ist es ein Representer in eine etwas andere Richtung.

One For L.

Peter B.: Da verrät der Titel ja schon, dass der Track für jemanden sein könnte. „One For L.“ ist geschrieben für einen ganz wichtigen Freund, der im letzte Jahr einfach eine sehr hart Zeit durchgemacht hat.

Beppo S.: Wir haben das in dem Track gar nicht so krass thematisiert. Aber der Geist, der da mitschwingt, war beim Schreiben präsent.

Peter B.: Was diesem Freund passiert ist, löst sich im Endeffekt sogar schon auf unserem nächsten Projekt auf, denn dort wird es noch einen Song zu diesem Thema geben. Da haben wir es deutlicher gemacht, aber auch nicht konkret angesprochen. Ein aufmerksamer Zuhörer kann das aber erraten.

Beppo S.: Wir machen dann ein Quiz…

Peter B.: (lacht) Ja! „One For L.“ ist übrigens mein absolutes Lieblingslied auf der EP. Ich kann es nicht mal begründen, aber ich weiß noch, dass ich nach dem Schreiben unter den Text noch „Neues Lieblingslied“ geschrieben habe.

Beppo S. - Beppo S. & Peter B.
Beppo S. (Bild: RAP CIRCUS)

Leerzeichen

Beppo S.: Der Track tanzt vielleicht ein Stück aus der Reihe. Der Beat ist etwas langsamer, und deswegen bewegt man sich beim Rappen vielleicht auch etwas anders darauf.

Peter B.: „Leerzeichen“ ist auch weniger ein Live-Ding wie ich finde. Aber dadurch ist er im Tapedeck für mich noch geiler anzuhören. Weil es halt mal was anderes ist: Ein bisschen ruhiger und man flowt sich durch den Beat. Ich höre den auch richtig gern. Die Cuts sind auch wieder von Kallsen. Er hat da auch genau den richtigen Flavour getroffen.

Beppo S.: Er hört dann auch wieder gut hin und sucht etwas raus, das gut passt. Ich würde sogar sagen, der Track ist auch von der Attitüde einen Touch anders als der Rest von „Still und Heimlich“. „Leerzeichen“ ist nicht ganz so friedlich ist wie „Authentisch“ oder so. Es gibt halt auch Menschen, die nicht cool sind. (lacht) Und manchmal muss man auch so einen Track darüber machen. Aber es ist kein Disstrack.

Schattenplatz

Peter B.: Das ist ein Beat, der hätte auch auch komplett aus den 90ern sein können. Mit dem klaren Klaviersample hat der uns von Anfang an gereizt. Das ist das einzige Representer-Ding mit Namedropping auf der EP.

Beppo S.: Manchmal ist man halt einfach HipHopper und hat Bock auf Sachen, die in die Representer-Richtung geht. Es geht aber nicht ohne, dass man auch ein paar Zeilen reinpackt, die auch einen gewissen Mindstate vermitteln. Die Hook finde ich auch so turbodope: „180 Gramm schwarzes Gold für deine Venen.“

Peter B.: Die Hook lügt eigentlich.

Beppo S.: Ursprünglich wollten wir „Still und Heimlich“ auf Vinyl rausbringen und haben damals deswegen „5 Titel“ vorgeschoben. Da sich das alles so langgezogen hat und wir Sachen für die EP sogar nochmal neu aufgenommen haben, sind in der Zwischenzeit auch schon neue Tracks und Projekte entstanden. Wenn man ein Vinyldebüt macht, will man natürlich nochmal eine Schippe drauflegen. Und deswegen haben wir uns entschieden, „Still und Heimlich“ nicht weiter herauszuzögern und das Projekt jetzt einfach auf CD und Tape zu veröffentlichen. Das Vinyldebüt kommt auch bald und wird dann näher an der Gegenwart und dem Level sein, auf dem wir jetzt sind.

Beppo S.: Die Tracks von „Still und Heimlich“ sind generell schon etwas älter. Wir haben in der Entstehungszeit der Titel noch in einer WG zusammengewohnt. Deswegen hat es eigentlich nochmal einen anderen Flavour. Man hat ständig aufeinander gehockt, und schon wenn man eine neue Zeile hatte, konnte man sie dem Anderen mitteilen. Man hat sich halt nur auf der Couch rumgedreht und gemeint „Yo Digga, ich hab hier ne Zeile!“. (Gelächter) Den ersten Track „Authentisch“ haben wir vor zweieinhalb Jahren geschrieben. Vor etwa einem Jahr sind wir auseinander gezogen.

Peter B.: „Still und Heimlich“ ist im Endeffekt das Ergebnis von den zweieinhalb Jahren, in denen wir zusammen gewohnt haben. Für mich hat es dadurch einen besonderen Flavour. Ich weiß nicht, ob der draußen für die Hörer unterscheidbar ist zu anderen Projekten. Aber ich weiß wie alles entstanden ist und kann mich dadurch auch gut erinnern, wie wir zusammen gewohnt haben. Jede Aufnahmesession war in unserer ersten Wohnung in Leipzig, was für uns diesen eigenen Sound ausmacht.

Beppo S. & Peter B. - Still und Heimlich EP
Cover zur „Still und Heimlich“ EP

MS Utopia

Beppo S.: Das ist mein Lieblingstrack auf der EP. Das war einer der letzten Beats, die wir von VersOne geschickt bekommen haben. Ich hab das Sample gehört und finde, das ist ein übelstes Gerät. Der kracht und lässt eine echt krasse Stimmung aufkommen. Ich den Text auch in einem Rutsch runtergschrieben. Das sind für mich dann auch oft die Dinger, die ich am meisten feiere.

Peter B.: Bei dem Track hat Beppo vorgelegt mit Part und Hook, und ich konnte einfach schön meinen 16er dazwischenschieben. Er macht es mir meistens leicht, das ist cool. (lacht)

Randnotiz

Peter B.: „Randnotiz“ ist in den letzten zweieinhalb Jahren bei unseren Liveshows immer das letzte Lied gewesen. Das hat sich so bewährt und es macht Spaß. Und auch die Grundaussage passt, da kann keiner etwas dagegen sagen – dass die Welt schön ist, aber wir Menschen sie kaputt machen. Deswegen ist das auch einer der Tracks, die ich richtig gut finde. Live funktioniert der auch immer bestens.

Beppo S.: Das war auch so ein Beat wie bei „MS Utopia“ oder „Authentisch“, den wir mit als erstes in Angriff genommen haben. Wir haben den gehört und gewusst, dass der mit am Start sein wird. Wir waren dann auch echt schnell im Schreiben. „Randnotiz“ fällt auch mit in die Kategorie Lieblingstracks.

Peter B.: Also eigentlich sind es alles Lieblingstracks. (Gelächter)

Beppo S.: Ja, wir feiern natürlich alle Tracks, sonst hätten wir sie nicht auf die EP drauf gemacht. Ein einziger Track hat es auch nicht auf „Still und Heimlich“ geschafft, dass kann man vielleicht auch dazu sagen. Einfach, weil er einen etwas anderen Vibe als die anderen Tracks gehabt hat. Den Verse hab ich dann in der „Sommerloch“-Reihe benutzt, weil ich ihn gefeiert hab.

Peter B.: Ich war so unzufrieden mit meinem Text und hab ihn nie wieder verwendet. Wahrscheinlich lag es dann wohl an meinem Part. (lacht) Was bei Releases für mich wichtig ist: Dass es keinen Track gibt, an dem ich zweifele. Ich muss hinter jedem Track stehen, und dann ist es cool.

Peter B. - Beppo S. & Peter B.
Peter B. (Bild: RAP CIRCUS)

Outro

Peter B.: Das Outro ist wieder von VersOne speziell für uns gebaut, wie auch das Intro. Der Beat hatte voll den Outro-Flavour und hat perfekt gepasst.

Beppo S.: Da mussten wir echt gar nix mehr machen. Der Beat leiert und hat diesen geilen, ruffen Flavour, den VersOne auch überall in die Beats packt.

Peter B.: Wir haben VersOne auch mittlerweile zwei, drei Mal getroffen und das passt so gut, dass wir Homies sind. Deswegen glaub ich auch, wenn er weiß wir brauchen ein Intro von ihm, dann gefällt uns was er liefert auch.

Beppo S.: Er ist auch einer von den ersten Kontakten, die wir in der Musikwelt hatten. Den haben wir noch direkt vor Kallsen kennengelernt und er war einer der ersten drei Produzenten, mit denen wir connected waren und gearbeitet haben. Deswegen weiß er auch, was wir machen und was passen würde. Er hat sicherlich auch Sachen rumliegen und geschraubt gehabt, die er uns gar nicht vorgeschlagen hat, weil er weiß welche Stimmung wir brauchten.

Peter B.: Und deswegen darf man auch nicht vergessen, dass es B-Seiten exklusiv auf dem Tape von „Still und Heimlich“ gibt. Weil wir die Beats von ihm so sehr feiern, dass die nochmal ohne unsere Stimmen mit drauf mussten. Und ich finde es auch allgemein cool, wenn – vor allem auf Tapes – der Produzent für seine Arbeit gewürdigt wird und er seine B-Seite bekommt.

Die „Still und Heimlich“ EP von Beppo S. & Peter B. könnt ihr digital und auf CD hier auf Bandcamp erwerben. Bei Vinyldigital sind außerdem auch noch einige Tapes auf Lager, die auch die Instrumentals von VersOne enthalten.

Beppo S. & Peter B. bei Facebook
VersOne bei Facebook

Vorheriger Artikel

Snow21: Wenn die LVB zum Kunstobjekt wird

Nächster Artikel

Sen: "Eine Stimme" (Video)